Home
Shankara
Caitanya
Gedanken
Hologramm
Erwachen
Fragen
Glossar
Diverses
Literatur
Links
Gästebuch
Kontakt
Fragen

Sind die traditionellen Selbstverwirklichungswege überholt? Gibt es die von Neo-Advaita verkündete Abkürzung zur “Erleuchtung”?

“Es geht um direktes Erwachen ohne spirituellen Firlefanz." Ein wahrer Lehrer zeigt dir, daß Du frei bist, und zwar jetzt! Nicht in zehn Jahren, nicht im nächsten Leben, nicht im Himmel, nicht nach vielen Jahren harter Praxis. Jetzt!” - Madhukar

Wenn man den menschlichen Bewußtwerdungsprozeß mit dem natürlichen Erblühen einer Knospe vergleicht, die sich schrittweise dem Sonnenlicht öffnet, wäre jede abrupte Beschleunigung unnötig bis hochriskant. Nicht umsonst legen alle traditionellen Meister so viel Gewicht auf Geduld. Geduld sei die wichtigste spirituelle Tugend, die man brauche, heißt es. Aber gerade Geduld hat in der heutigen hektischen Zeit niemand mehr, weshalb “Abkürzungen” sehr “in” sind, noch dazu, wenn man dafür noch nicht mal etwas tun muß (wir leben auch in einer sehr bequemen Zeit ;-)! Kann ein - wie immer geartetes - “Erwachen” von Dauer sein, wenn die seit Jahrtausenden gelehrten spirituellen Fundamente wie Reinheit, Geduld, Beständigkeit, Verzicht, Weltentsagung nicht gelegt sind? Neo-Advaitins stehen auf dem Standpunkt: “Was kümmert mich Mathematik, ich will Quantenmechanik lernen!”

 

 

Erwacht die Menschheit als Ganzes?

Alle Welt redet von zunehmender Frequenzerhöhung, auch in der hinduistischen Tradition spricht man von “kosmischen, manasischen Schwingungsfeldern” (manas= mind), die direkt auf den Geist einwirken. Ein Polsprung stehe kurz bevor, eine Vollendung eines großen Weltenzyklus. Viele Menschen würden “erwachen”. Eine Frequenzerhöhung könnte durchaus schlagartig stattfinden (“siehe, ich komme wie ein Dieb in der Nacht!”) und unser Nervensystem schockartig anregen. In diesem Sinn machen Prophezeihungen Sinn, nach denen viele Menschen den Verstand verlieren werden, deren Schwingung sich zu stark unterscheidet von der neuen atmosphärischen Frequenz, deren Farbe, wie die Aura von Heiligen, “gold” ist (“Goldenes Zeitalter” wäre ganz konkret aufzufassen. Gold ist die höchste menschliche Aurafrequenz und macht alle Falschheit transparent).

 

 

Wer sind die “Erwachten”?

Es ist auffällig, daß fast alle Vertreter des Neo-Advaita unisono die Abkehr von allen Traditionen predigen und fast alle aus einem Stammbaum hervorgegangen sind (Poonja). Die “Erleuchtungswelle” (sofern man davon sprechen darf) könnte also theoretisch auch ein isoliertes “Phänomen” sein.

 

 

Sind die Neo-Advaita-Verkünder “falsche Propheten”?

Unabhängig davon, um wen es geht, gibt es ein ebenso einfaches wie sicheres Entscheidugnskriterium: “An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.”

Seit alters her ist bekannt, daß das höchste Ziel der Seele ist, dem “Ganzen” zu dienen. Und zwar freiwillig, aus reiner Liebe zu Gott. Eine erwachte Seele zieht keine Abgrenzungen zwischen sich (und ihren Anhängern) und dem Rest der Gesellschaft. Sie sollte demzufolge keine neue Heilslehre verkünden bzw. alle alten als überholt oder gar irreführend darstellen, sondern eher auf Mißstände und Mißverständnisse in Bezug auf das Bestehende hinweisen. Ein Diener macht sich klein und holt die Bedürftigen dort ab, wo sie stehen, nämlich bei ihren grundlegenden materiellen Bedürfnissen (Nahrung, Wohnung etc.). Das entscheidende Kriterium ist der selbstlose Dienst am Nächsten, im Sanskrit “Seva” genannt. Die Organisationen der bedeutendsten Führungspersönlichkeiten Indiens wie Sathya Sai Baba oder Mata Amritanandamayi Devi verstehen sich in erster Linie als Hilfswerke für die am Meisten Benachteiligten der Gesellschaft.

Ammas Häuserbauprojekt

Sai Babas Wasserprojekt

 

 

Wodurch unterscheidet sich Neo-Advaita von traditionellem Advaita?

 

 

 

Was ist Spiritualität?

Alles, was die spirituelle Seele mit ihrem Usprung verbindet. Konkret: jede Handlung in bewußter Harmonie mit dem Schöpfungsplan (Befreiung der Seelen). Spirituell zu leben bedeutet, Gottes Willen zu akzeptieren und mit den Gottgesandten zu kooperieren, als Ausdruck selbstloser Liebe, auf der Grundlage des Wunsches, vom Kreislauf der Reinkarnation freizuwerden.

 

 

 

 

 

 

advaita.de - Copyright © 2006 P.M. - letzte Aktualisierung: 24. Juli 2007